und warum es uns so gut tut sie zu bekommen!

Ich liebe Komplimente. Diese kleinen Sätze der Aufmerksamkeit und Wertschätzung sind Momente in denen eine Person eine andere auf einer sehr persönlichen Ebene wahrnimmt.

Ein Kompliment ohne Manipulation und Hintergedanken gehört zum Schönsten, was Menschen einander schenken können. Wir alle kennen das, ein ehrlich gemeintes Kompliment versüßt den Tag und intensiviert die Beziehung untereinander. Das kann von einer Kolleg*in sein, von der Chef*in, den Eltern, Freunden oder fremden Menschen, denen wir gerade erst begegnet sind.

„Ein Kompliment ist die charmante
Vergrößerung einer kleinen Wahrheit.“

Johannes Heesters

Komplimente kommen bei mir von Herzen und sind nicht einfach so dahin gesagt. Meist entstehen sie innerhalb eines Gesprächs, wenn ich gedanklich ganz nah bei meinem Gegenüber bin.

Ich mache gerne Komplimente, vor allem meiner Familie. Meinen Eltern, meiner Schwester, meinem Mann und vor allem meinen Kindern. Bei Kindern finde ich die Reaktion auf Komplimente immer schön unverfälscht. Als Kind wünscht man sich die Aufmerksamkeit und das Wohlwollen der Eltern. Deshalb können Kinder Komplimente wunderbar annehmen. Und es ist ein tolles Mittel in der Erziehung so lange sie ehrlich gemeint sind!
Als Erwachsene fällt das vielen von uns leider je nach persönlichen Erfahrungen nicht mehr so leicht.

Was ist besser? Komplimente für Äußerlichkeiten oder für Eigenschaften?

Vielen Menschen fällt es leichter ein Kompliment zu machen als eines zu bekommen. Bei Frauen ist mir vor allem aufgefallen, dass sie Komplimente zu ihrem Charakter, ihrem Know-how oder bestimmten Fähigkeiten freudig annehmen können, ein Kompliment zu ihrem Aussehen aber als unangenehm empfinden. Auch, wenn das Kompliment von einer anderen Frau kommt.

Das ist wirklich schade, denn Komplimente sollen ja eine angenehme Atmosphäre schaffen und bei allen Beteiligten im Idealfall positive Empfindungen auslösen. Wie so oft, spielt uns da unser Selbstbild leider gerne einen Streich und wir können die lieb gemeinten Worte nicht mit unserer eigenen Wahrnehmung vereinbaren und unterstellen so dem Gegenüber uns aufziehen zu wollen. So ganz nach dem Motto „es kann gar nicht sein, dass du meine schiefe Nase schön findest“… Ein Jammer ist das!

Komplimente zu machen ist toll, sie zu bekommen aber auch!

Ich verteile wie gesagt sehr gerne Komplimente, welche zu bekommen ist aber auch toll. Natürlich kommt es auf den Kontext an. Ganz klar, ein blöder sexuell zweideutiger Spruch von einem wildfremden Mann ist kein Kompliment sondern einfach eine dumme Anmache von einem ebenso dummen Typen und ich frage mich, bei welcher Frau die Sprüche funktionieren…

Nichts ist entspannender, als das anzunehmen, was kommt

Dalai Lama

Wenn allerdings die Situation passt und der Wildfremde schon eine Weile offenkundiges Interesse zeigt, mir dann ein schönes Kompliment macht und sich nach dem Hinweis, dass ich vergeben bin, respektvoll zurückzieht, freue ich mich ganz offen darüber und es tut mir gut. (Ja, sowas gibt es!)
Wir müssen schon ein bisschen aufpassen, nicht jeden Mann der uns anspricht unter Generalverdacht zu stellen, denn sonst bleiben womöglich irgendwann die charmanten Spielereien zwischen den Geschlechtern auf der Strecke, die ja oft auch Spass machen und zu der ein oder anderen festen Beziehung führen können. 🙂

Wofür kannst du Komplimente machen?

Das Aussehen

Naheliegend und dabei so schwierig. Gerade mit Komplimenten die das Aussehen betreffen, haben viele Menschen Probleme sie anzunehmen. Dabei muss man unterscheiden zwischen Komplimenten, die das individuelle Aussehen des Körpers betreffen, wie Augen, Hände, Lippen, Haare. Ob wir diese Komplimente annehmen können hat viel mit unserem eigenen Selbstbild und Selbstbewusstsein zu tun.
Bei älteren Frauen ist mir aufgefallen, dass sie das Kompliment abtun nach dem Motto: Früher war ich schön aber heute nicht mehr… dann folgt oft eine Auflistung der vermeintlichen Mängeln, die früher so nicht vorhanden waren….


Die zweite Gruppe sind Komplimente die auf auf Kleidung, Schuhe, Taschen, Hüte etc. also für erworbene Dinge gegeben werden. Hier fällt es uns schon leichter, da ein Kompliment für schöne Kleidung auch immer impliziert, dass man z.B. einen guten Stil hat.

Fähigkeiten

Auch hier unterscheide ich in angeborene Fähigkeiten, wie das Talent für Zeichnen, Singen, Sport und erlernte Fähigkeiten, die oft auf einem angeborenen Talent beruhen. Diese Komplimente können die meisten Leute ganz gut annehmen obwohl hier immer die Gefahr besteht, dass sie sich mit – noch besseren – Leuten aus ihrem Metier vergleichen.

Persönlichkeit

Das sind mir die liebsten Komplimente und aus meiner Sicht am Wertschätzendsten, denn sie beziehen sich auf unserer ganz persönliches Wesen, unsere Eigenschaften und berühren uns deshalb am meisten.

Komplimente sind wie Parfum. Sie dürfen duften aber nie aufdringlich werden

Oscar Wilde

Was bewirken Komplimente in uns und den Anderen?

Komplimente machen glücklich

Wenn wir ein ernst gemeintes Kompliment bekommen freuen wir uns und fühlen uns wohl. Doch auch die Person, die uns das Kompliment gemacht hat, fühlt sich wohl, da unsere Freude auf sie abfärbt. Also win-win!

Komplimente machen Selbstbewusst

Sie bestärken uns in unserer Wahrnehmung und machen uns selbstsicherer. Hier wirken vor allem Komplimente zu unseren Eigenschaften wie: Du hast eine tolle Ausstrahlung/ein einnehmendes Lächeln/eine tolle Einstellung etc.

Komplimente fördern zwischenmenschliche Beziehungen

Machen wir uns Komplimente geschieht das auf emotionaler Ebene und wir kommen uns näher und auch das Interesse aneinander wächst. Gerade wenn man sich noch nicht gut kennt, kann ein gut platziertes Kompliment das Eis brechen und Auftakt für ein interessantes Gespräch sein. Toll, manchmal ist es so einfach!

Komplimente verändern die Sicht auf uns selbst

Komplimente zu unserem Äußeren können den Blick auf uns selbst verbessern. So lernen wir uns mit anderen Augen zu betrachten, liebevoller im besten Fall.

Komplimente stärken die Partnerschaft

Ein Punkt den ich besonders schön finde. Micha und ich arbeiten und wohnen ja zusammen. Irgendwann gewöhnt man sich an den anderen, sein Aussehen, seine Gesten, seine Meinungen. Das ist ganz normal. Deshalb habe ich mir angewöhnt ohne jeden Anlass ihm ab und zu ein Kompliment zu machen. Das funktioniert am besten, wenn ich ihn „neutral“ betrachte. Da fallen mir dann nämlich Kleinigkeiten auf, die ich schön an ihm finde. z.B. wenn wir kochen, er Gemüse schneidet und mir seine schönen Hände auffallen oder wenn er über Zen Meditation spricht und ich seine Leidenschaft für das Thema spüre. Es gibt viele Momente im Alltag die ein Kompliment wert sind. Dazu bedarf es nur ein bisschen Aufmerksamkeit!

Komplimente machen

Wichtig ist dabei nur, dass wir Komplimente als Geschenke sehen, ohne die Pflicht der Gegenleistung. Mir reicht, die Freude meines Gegenübers über das Kompliment völlig aus, denn die ist ansteckend.

Und seien wir ehrlich, ob wir selbst Komplimente bekommen, können wir auch ein bisschen beeinflussen. Ein inneres Leuchten und eine offene Ausstrahlung wirkt auf Männer wie Frauen anziehend und verleitet sie dazu uns positiv wahrzunehmen und uns vielleicht ein schönes Kompliment zu machen.

Wie geht es dir damit? Welchen Stellenwert haben Komplimente in deinem Leben?

Write A Comment