Kuschelig und schön zum drunter ziehen!

Ich bin eine Frostbeule. Gefühlt friere ich quasi immer – oder besser, fast immer. Im Sommer gehe ich nie ohne Jäckchen oder leichten Kaschmirpulli aus dem Haus und sobald die Sonne weg ist oder Durchzug herrscht ziehe ich mir schnell was über.
Deshalb habe ich entweder immer eine große Tasche/Rucksack dabei oder eine zweite Tasche mit meiner Kuschelkleidung.
Im Winter sieht es aber anders aus. Hier kleide ich mich immer als wandelnde Zwiebel. Oft fühle ich mich sogar bei kühleren Temperaturen wohler und friere weniger als im Sommer, was ja schon paradox erscheint.
Ich lege viel Wert auf hochwertige Materialien und trage keine Kunstfasern direkt auf der Haut. Ich finde, die Investition in hochwertige Basics lohnt sich besonders, da sie nie aus der Mode kommen und so zurückhaltend sind, dass sie dem Hauptoutfit auch nicht die Show stehlen. Trotzdem aber für mich die Grundlage sind, mich richtig wohl und warm zu fühlen.
Was ich allerdings gar nicht mag ist, wenn Rollis oder Unterziehpullis kratzen. Da bin ich sehr empfindlich und ungnädig.

Winterrolli, 8 Basics

Meine liebsten Basics für kühle Tage

Das Seide/Wolle Langarmshirt

Direkt über dem Unterhemd getragen, ist es die erste wärmende Schicht auf der Haut und so dünn, dass es nicht aufträgt und die perfekte Grundlage bildet für den warmen Kuschellook. Hier gibt es wahnsinnig viel Auswahl an Materialien, Farben und Formen. Dieses Langarmshirt legt ihr euch am besten in unterschiedlichen Farben zu, dann seid ihr immer auf der sicheren Seite.

Der enge Rolli aus Seide/Kaschmir – mein allerliebstes Winterbasic

Hier gilt eigentlich das gleiche wie für das dünne warme Langarmshirt. Ist es besonders kalt, trage ich über meinem Unterhemd das Langarmshirt gefolgt von einem dünnen warmen Rolli. Dieser Lagenlook gibt mir mehr das Gefühl warm angezogen zu sein als ein einzelner dicker Pulli. Der Vorteil des Zwiebellooks ist natürlich auch, dass man sich so prima großen Temperaturunterschieden anpassen und flexibel darauf reagieren kann.
Ohne meine Rollis kann ich mir den Winter gar nicht mehr vorstellen. Nicht nur, wegen dem offensichtlichen Wärmeeffekt sondern vor allem auch, weil sie herrlich vielfältig einsetzbar sind. Ich habe sie in vielen Farben und trage sie auch sehr gerne unter meinen Sommerkleidern im Winter. Mit den richtigen Basics werden sie zum ganz Jahres Outfit. Doch darüber in einem anderen Post mehr. 🙂

Die kurze Kaschmir Strickjacke

Ihr merkt schon, ich liebe Kaschmir. Für kleine Frauen wie mich sind kurze Kaschmirjacken ein unverzichtbares Basic. Ich trage eigentlich ganzjährig. Im Sommer passen die Jäckchen in jede Tasche und im Winter sind sie prima um sie mal eben über Blusen oder einen Rolli zu ziehen.
Wem eine neue Kaschmirjacke oder Pulli zu teuer ist, der findet eine große Auswahl in Online Second Hand Shops. Meine liebsten Shops habe in diesem Beitrag vorgestellt.

Die warme Strumpfhose

Klar, warme Strumpfhosen sind unverzichtbar, besonders, wenn ihr wie ich, auch im Winter gerne Röcke tragt.
Ich habe mir letztes Jahr einen kleinen Grundstock an Strumpfhosen mit Kaschmiranteil gekauft. Die sind war ziemlich teuer, halten aber kuschelig warm und kratzen nicht. Kennt ihr das Gefühl, wenn du eine Weile auf einem Stuhl gesessen bist und plötzlich die Rückseite deiner Oberschenkel anfängt tierisch zu jucken? Ich hasse dieses Gefühl, es macht mich ganz nervös.
Deshalb habe ich hier viel getestet, ausprobiert und mich letztlich für die teuren, nicht juckenden Strumpfhosen entschieden. Falls ihr hier einen besseren Tipp habt, nur her damit, ich bin offen für jede Anregung.

Das Unterkleid

Ein Tipp für die Kleiderträgerinnen unter euch. Damit der Rock nicht an den Strümpfen klebt, trage ich immer ein glattes Unterkleid bzw. einen Unterrock. Auch hier gibt es unsagbar viele unterschiedliche Modelle und ihr werdet in jeder Preisklasse fündig. Ich persönlich achte immer darauf, dass das Unterkleid keine Spitze hat, so kann ich es auch unter dünnen Stoffen tragen ohne dass sich die Spitze unpassend abzeichnet. Dazu wird es aber noch einen eigenen Post geben.
Lustigerweise muss ich immer an Sofia Loren denken sobald es um Unterkleider geht…. Beeinflusst von Sofias Rundungen stehen Unterkleider für mich deshalb für ultimative Weiblichkeit.

Warme Schuheinlagen & Plateau Sohle

Wenn man nicht grade mit Schneeschuhen bewaffnet raus geht, sondern auch im Winter hübsches Schuhwerk ausführen möchte, ohne den Verlust abgefrorener Zehen befürchten zu müssen, haben sich warme Thermo Schuheinlagen bewährt. Grundsätzlich trage ich im Winter auch lieber Schuhe mit etwas Plateau Sohle, sodass die Kälte nicht so schnell an meine Füße kommt.
Für einen Besuch am Weihnachtsmarkt oder einen ausgiebigen Stadtbummel würde ich bei eisigen Temperaturen aber trotzdem immer die richtigen Winterboots vorziehen – finde es nämlich schrecklich, wenn die Füße eiskalt sind.
(Als Kind habe ich meine zu Eiszapfen gefrorenen Füße zum Auftauen in den Backofen Teil von Omas Holzherd gesteckt, während oben auf der Herdplatte Maronen vor sich hin brutzelten, konnten so die Füße . )

Eine warme Mütze oder zwei oder…

Ohne Mütze verlasse ich im Winter oder bei windigem Wetter nie das Haus. Wind mag ich nämlich gar nicht. Bei gestrickten Mützen achte ich immer darauf, dass innen in der Mütze ein breites Fliesband eingenäht ist. Abdrücke der Maschen möchte ich ungern auf der Stirn haben, das sieht doof aus und dauert bei mir ewig, bis sie verschwinden. Außerdem schützt das Flies Band auch vor Wind, besonders wichtig an meinen empfindlichen Ohren.

Der Nierenwärmer

Was für Motorradfahrer essentiell ist kann auch für besonders empflindliche Menschen wie mich eine Offenbarung sein. Der Nierenwärmer aus Wolle. Klingt zwar nicht sexy, die kuscheligen, dünnen (wichtig!) und bequemen Modelle erfüllen aber durchaus einen angenehmen Zweck. Wer kennt das nicht wenn es am Rücken zieht, weil die Rückenlehne beim Stuhl im Restaurant offen ist oder einfach Durchzug herrscht.
Nierenwärmer trage ich über dem Unterhemd wenn mir besonders kalt ist, oder ich einfach das angenehme Gefühl von Wärme am Rücken genießen möchte.

Jetzt seid ihr dran, schreibt mir gerne eure Tipps für warme Winterbasics in die Kommentare. Ich freue mich 🙂

Write A Comment